Navigation

Facebook Facebook Donate FJR-Tourer

Information
Suche

Termine in diesem Monat

Akti-Tour 2018 Motorsport, Dom & Kölsche Lebensart
02.02.2018 bis 04.02.2018
Anmeldung ab:
18.08.2017 20:00
[ zum Termin ]

10. Sachsengugge
30.08.2018 bis 02.09.2018
Anmeldung ab:
01.02.2018 20:00
[ zum Termin ]

Neuester Beitrag im Forum

FJR1300 ('C'/A/AE/AS)
Re: Reflektierende Aufkleber
das Ist mir doch vollkommen Wurscht ob die eine E Ziffer haben und somit erlaubt sind. Ist ein gutes und wertvolles Sicherheitsplus und deshalb bleiben die gepflegt dran! Die sind übrigens schwarz, r [mehr..]

Tipps und Tricks

Systemvergleich Motorradscheinwerfer 07/2016

Immer einleuchtend: Sehen und gesehen werden Nach und nach finden die modernen Scheinwerfertechniken, die von Pkw seit Jahren bekannt sind, auch bei Motorrädern Einzug. Neben den klassischen Glühlam[mehr..]


Alle Infos

Informationen

Der richtige Überzieher

So ist das Motorrad gut geschützt

Wer für sein Schätzchen auf zwei Rädern keinen Garagen- oder Kellerplatz für die kalte Jahreszeit hat, der sollte für das „Überwintern“ an der frischen Luft Vorsorge treffen und seine Maschine gut einpacken. Abdeckplanen gibt es im Fach- und Versandhandel in großer Menge und zu Preisen zwischen 30 und 150 Euro. Meist gilt: Wer etwas mehr investiert, fährt besser.
Qualität und Passform

Eine lackschonende Beschichtung der Innenseite verhindert, dass das Motorrad leidet, wenn die Plane sich verschiebt. Da im Freien mit Wind zu rechnen ist, müssen solche Überzieher zudem hohe Windkräfte und selbst kletternde Tiere wie Katzen aushalten können. Eine möglichst genaue Passform ist wichtig: Je größer, desto stärker flattert die Plane und scheuert deswegen auch mehr. Und Reiß- oder Bruchstellen entstehen zielsicher dort, wo sie sich am meisten bewegen kann und an exponierten Stellen wie Lenkerenden hängt.
Vorsicht bei Feuchtigkeit

Auf die Werbeversprechen der „Atmungsaktivität“ der Hüllen sollte nicht unbedingt vertraut werden: Ein Freiraum von gut fünf Zentimetern zum Boden erhöht die Chance des Luftaustausches, um der Kondenswasserbildung entgegen zu wirken. Damit es unter der Abdeckplane auch nach längeren Standzeiten trocken bleiben, empfehlen die ADAC Experten regelmäßiges Lüften, also die Plane an trockenen und windigen Tagen abnehmen.

Apropos Feuchtigkeit: Es sollte sich von selbst verstehen, dass die Maschine nach Ende der Saison nur gut gewaschen und völlig trocken unter die Haube kommt. Obwohl viele Planen hitzebeständig sind, sollte das Einpacken auch ohne heißen Auspuff, Krümmer oder Motorblock geschehen. Frisch lackierte Teile sollten ebenfalls nicht unter die Plane: Lösungsmittel dünsten noch monatelang aus und können die Hülle wie das Gefährt beschädigen. Das gilt auch für chemische Konservierungssprays. Obwohl heute an vielen Motorrädern Aluminium und Plastik dominieren, sollten gefährdete Teile wie Schwingenlager, Radlager, Achse, Teile der Bremse, der Federung und des Antriebs aber entsprechend gefettet werden.
Alternative Klapp-Garage

Fürs Winterlager an der Luft gibt es für rund 300 Euro eine stabilere Alternative, falls Platz auf dem eigenen Grundstück vorhanden ist. Eine wirkliche Faltgarage, die unter dem Namen „Motodome" angeboten wird. Die knapp 20 Kilogramm schwere Stahlrohr-Konstruktion ist mit einem beschichteten Gewebe bespannt und wird über Dübel im Boden verankert. Große Belüftungshutzen sorgen für Luftaustausch und verhindern Schwitzwasserbildung. Diese Klapp-Garage sollte allerdings an windgeschützten Orten und im Schatten installiert werden.
Abdeckung in der Garage

Wer sein Motorrad in der Garage voll getankt, gesäubert und geschmiert zur Überwinterung aufbockt, sollte es ebenfalls abdecken. So ist es vor unbeabsichtigten Kratzern durch Gegenstände, vor allem aber gegen Staub geschützt. Indoor-Planen müssen nicht wasser- und winddicht sein, Atmungsaktivität ist hier angesagt. Wer besonders vorsorgen will oder ein Oldtimer-Schätzchen länger stilllegt, der greift zu einem luftdicht zu verschließenden Überzieher mit VCI für rund 50 Euro. Das Kürzel steht für den englischen Begriff „volatile corrosion inhibitor“, also flüchtige Korrosions-Hemmer. Der gasförmige Rostschützer baut eine Schutzatmosphäre auf, in der alle Metallteile bis zu zwei Jahre lang rostgeschützt sind. Durch einen Dose neuen VCI-Emitters (von 15 bis 20 Euro) kann der Schutz verlängert werden. Nach der Öffnung verflüchtigt sich das Mittel und bildet keine Rückstände auf der Maschine. Die Folie kann übrigens auch im Freien angewendet werden, nur muss dann eine zusätzliche Outdoor-Abdeckplane verwendet werden: UV-Strahlung zerstört die VCI-Stoffe und eine solche Corrodom-Haube ist zudem nicht so strapazierfähig wie eine Standardplane.

[ eingetragen am: 2016-10-06 17:36:26 ] [ Quelle: ADAC Der richtige Überzieher ]