Navigation

Facebook Facebook Donate FJR-Tourer

Information
Suche

Neuester Beitrag im Forum

FJR1300 ('C'/A/AE/AS)
Re: Lifepo Akku
Neues vom Akku: nach erneuter (auch krankheitsbedingter) Standzeit von ca. 6 Wochen mit abgeklemmter Navihalterung hatte mein Akku heute 100% Saft. Bei Anschluss des Ladegerätes (habe eine Ladebuchse [mehr..]

Tipps und Tricks

Motorrad-Schutzkleidung

Sicherheit ist käuflich – mit der richtigen Motorradkleidung. Doch die ist nicht leicht zu finden. Ja, es gibt sie Wie alt sind IHRE Motorradklamotten? Älter als zehn Jahre? Dann wird’s in Sache[mehr..]


Alle Infos

Informationen

Auf dem Motorrad im Gespräch bleiben

Motorrad-Kommunikationsanlagen werden immer beliebter, auch wenn die Anwendung der teilweise komplexen Funktionen Übung erfordert. Vor dem Kauf sollten die gewünschten Anwendungen analysiert und die frei verfügbaren Dokumentationen (Internet) beachtet werden.
Der eine fährt Motorrad, um in Ruhe mit voller Konzentration dem schönen Hobby nachzugehen. Der andere genießt es, in der Gruppe den Sprachansagen des Navigationsgerätes folgend schöne Landschaften zu durchstreifen und dabei die Eindrücke dem Beifahrer und den Begleitern auf den anderen Maschinen mitzuteilen. Manche Motorradfahrer/-innen müssen auch unterwegs telefonisch erreichbar sein, und würden das Motorradfahren ganz aufgeben, wenn sie nicht angerufen werden könnten. Es gibt die unterschiedlichsten Motive für den Einsatz einer Motorrad-Kommunikationsanlage. Die meisten, die moderne Motorradkommunikationsanlagen ausprobiert, regelmäßig eingesetzt und sich mit ihr intensiver befasst haben, sind von ihnen überzeugt, manche sind richtig begeistert.
„Motorrad-Kommunikationsanlagen? Super Sache, wenn es funktioniert“. Diese kurze, prägnante Stellungnahme eines Motorradfahrers zu der Frage, wie er seine Motorrad-Kommunikationsanlage im Ganzen beurteilt, bringt die Ambivalenz der Erfahrungen auf den Punkt. Die Nutzung moderner, überwiegend bluetooth-basierter Motorradkommunikationsanlagen kann einerseits begeistern, andererseits auch – zumindest anfangs – sehr komplex sein. Fehlbedienungen und Fehlfunktionen sind dann nicht ausgeschlossen. Besonders der hohe Funktionsumfang, der vielfach in kleinen Gehäusen mit wenigen Bedientasten integriert ist, macht eine intensive Beschäftigung mit den Dokumentationen erforderlich. Nur die ganz einfachen Systeme lassen sich von Anfang an intuitiv zuverlässig bedienen.

[ eingetragen am: 2015-06-03 16:13:48 ] [ Quelle: ADAC ]