Navigation

Facebook Facebook Donate FJR-Tourer

Information
Suche

Termine in diesem Monat

9. Sachsengugge
31.08.2017 bis 03.09.2017
Anmeldung ab:
01.02.2017 00:00
[ zum Termin ]

Akti-Tour 2018 Motorsport, Dom & Kölsche Lebensart
02.02.2018 bis 04.02.2018
Anmeldung ab:
18.08.2017 20:00
[ zum Termin ]

Neuester Beitrag im Forum

FJR1300 ('C'/A/AE/AS)
Re: Lenkererhöhung RP23
Hallo ManfredA, Habe bei "apload.de" die Bilder auf 640x480 verkleinert, aber bekomme immer noch die Fehlermeldung. Es sind vier Bilder. Viele Grüße Hans [mehr..]

Tipps und Tricks

Motorradsturz nach Ausbesserung von Straßenschäden mit Bitumen - bei Nässe

Das OLG Frankfurt am Main hat mit Urteil vom 14.09.2009 (Az. 1 U 309/08) entschieden, dass eine Verletzung der Pflicht zur Straßenverkehrssicherung begründet ist, wenn eine mit Bitumen ausgebesserte[mehr..]


Alle Infos

Informationen

Haftung der Kommune bei Sturz einer Motorradfahrerin auf nicht griffiger Fahrbahn

Eine Motorradfahrerin kam auf einer Ortsdurchgangsstraße mit ihrem Motorrad auf regennasser Fahrbahn zu Fall.
Sie wandte sich daraufhin an die Kommune und verlangte Schadenersatz aus einer Verkehrssicherungspflichtverletzung. Sie argumentierte, dass die Fahrbahn in diesem Bereich nicht griffig genug war. So sei es auch bei aufmerksamer Fahrweise nicht möglich gewesen, die Straße bei Nässe gefahrlos zu befahren. Warnhinweise oder ein Tempolimit habe es nicht gegeben.

Die Kommune verweigerte die Zahlung, sie war der Ansicht, bei ausreichender Sorgfalt sei es nicht zum Sturz gekommen.

Die Sache ging vor Gericht.

Das OLG Hamm gab der Klägerin mit Urteil vom 18.12.2015, Az.: 11 U 166/14 zum größten Teil Recht.

Das Gericht argumentierte, dass der Kommune bereits vier Jahre zuvor im Rahmen einer Straßenzustandserhebung die mangelnde Griffigkeit mitgeteilt worden sei. Daher habe die Kommune reagieren müssen. Auch wenn sie den Belag nicht erneuern ließ, sei es zu erwarten gewesen, dass ein Tempolimit für Motorradfahrer oder zumindest ein Warnhinweis aufgestellt worden wäre.
Beides habe die Stadt unterlassen, dass sei eine Verkehrssicherungspflichtverletzung.

Daher hafte sie zu 75%.

[ eingetragen am: 2016-03-10 15:05:44 ] [ Quelle: ADAC ]