Navigation

Facebook Facebook Donate FJR-Tourer

Information
Suche

Termine in diesem Monat

6. Garmin-Workshop
27.01.2018 bis 27.01.2018
Anmeldung ab:
05.12.2017 00:00
[ zum Termin ]

Neuester Beitrag im Forum

FJR1300 ('C'/A/AE/AS)
Re: FJR1300 RP11 Motor geht aus
Schau mal ob im Bereich der Fahrgestellnummer ein Körnerschlag ist. (Zeichen, das der Drosselklappensensor schon mal getauscht wurde--Rückruf wegen Konstandfahrruckeln durch Yamaha) [mehr..]

Tipps und Tricks

Motorradsturz nach Ausbesserung von Straßenschäden mit Bitumen - bei Nässe

Das OLG Frankfurt am Main hat mit Urteil vom 14.09.2009 (Az. 1 U 309/08) entschieden, dass eine Verletzung der Pflicht zur Straßenverkehrssicherung begründet ist, wenn eine mit Bitumen ausgebesserte[mehr..]


Alle Infos

Informationen

Motorrad-Schutzkleidung

Sicherheit ist käuflich – mit der richtigen Motorradkleidung. Doch die ist nicht leicht zu finden.

Ja, es gibt sie: Jene Motorradfahrer, die gerne 10.000 Euro für ein neues Gefährt ausgeben. Und denen weitere 1.500 Euro für eine neue Schutzmontur zuviel sind. Eine Minderheit? Hand aufs Herz: Wie alt sind IHRE Motorradklamotten? Älter als zehn Jahre? Dann wird’s in Sachen Schutzkleidung dringend Zeit für ein Update.

Drastischer ausgedrückt: »Wer mit alter, schlechter oder billiger Kleidung Motorrad fährt, ist hirnlos.« Der das sagt, muss es wissen: Dr. Jörg Schmidt, begeisterter Motorradfahrer und Chef der Unfall-Chirurgie am Berliner Helios-Klinikum. Er hat genügend schwere und schwerste Verletzungen leichtsinniger Fahrer auf dem OP-Tisch behandelt, die sich mit dem richtigen Outfit hätten vermeiden oder mildern lassen. Seine Devise: »Beim Motorrad darf man aufs Geld schielen, bei der Sicherheitskleidung niemals!«

Der Siegeszug der Textilkombis scheint unaufhaltsam: Sie sind leicht, bequem, relativ wetterfest und haben ein hohes Sicherheitsniveau erreicht. Doch selbst hochwertigstes Kunstfaser-Gewebe erreichte bei ADAC-Prüfungen nicht die Abriebfestigkeit eines guten Leders.

Ein weiteres Argument spricht für Leder: Bei gut anliegenden Lederkombis sitzen die eingearbeiteten Protektoren zuverlässiger an ihrem »Einsatzort« als in den meist weiter geschnittenen Textil-Anzügen.

Und was ist mit dem Hitzestau im Sommer? Dem begegnen Lederkombi-Hersteller zunehmend mit Perforierungen und »Cool Leather«, das dank Spezialbehandlung die Sonnenstrahlung abweist.

Weiterer Trend: Hydrophobiertes (wasserabweisendes) Leder in Verbindung mit innen aufgebrachter Funktionsmembran (z.B. GoreTex). Das hält auch längeren Güssen stand.

Übrigens: Bei strammem Dauerregen ist eine gute Regen-Überziehkombi immer noch die dichteste aller Lösungen.

[ eingetragen am: 2015-06-03 16:21:04 ] [ Quelle: ADAC ]