Navigation

Facebook Facebook Donate FJR-Tourer

Information
Suche

Termine in diesem Monat

10. Sachsengugge
30.08.2018 bis 02.09.2018
Anmeldung ab:
01.02.2018 20:00
[ zum Termin ]

Neuester Beitrag im Forum

FJR1300 ('C'/A/AE/AS)
Re: Lifepo Akku
bei Verbinden der beiden Pole der Navihalterung mit Spannungsprüfer fließen irgendwo 5,6 Volt. Habe mein neues TomTom Rider 550 direkt an der Batterie angeklemmt. Beim alten TomTom Rider I auch so [mehr..]

Tipps und Tricks

Motorrad-Schutzkleidung

Sicherheit ist käuflich – mit der richtigen Motorradkleidung. Doch die ist nicht leicht zu finden. Ja, es gibt sie Wie alt sind IHRE Motorradklamotten? Älter als zehn Jahre? Dann wird’s in Sache[mehr..]


Technik


Probleme der FJR1300 (A/AS/AE)

Zündschloss Reparatur Yamaha FJR 1300 (RP13 Bj.: 2006)

Bericht und Fotos von Wolfram Tege, vielen Dank.

Das Schloss hakelte schon lange, Bremsenreiniger und WD40 verbesserten den Zustand für ein paar Monate.
Bis zur Abschlussfahrt 2016. Am letzten Tag morgens, nach einer Nacht im Regen, keine Zündspannung auf Stellung ON. Standlicht und Blinker leuchteten. Die Instrumente und der Starter hatten keinen Strom.
Mit dem Anhänger nach Hause.
Alle Sicherungen o.k.

Gabelbrücke samt Zündschloss demontiert.

Die Abreißschrauben der Kontaktplatte ausgebohrt.

Kontaktplatte mit Drehschalter.


Kontaktplatte und Drehschalter, ausgebaut.

An dem Drehschalter sieht man das er so heiß geworden ist, das der Kunststoff geschmolzen ist und der Kontakt nicht mehr federt.

Ohne Kontaktplatte.

Dann die Abreißschrauben die das Zündschloss an der Gabelbrücke halten ausgebohrt.

Den Empfänger der Wegfahrsperre abgeschraubt.

Die Abreißschrauben des Schließzylindergehäuses ausgebohrt.

Schließzylinder ausgebaut.

Die Einzelteile.

Der Schlüssel im Zylinder nach beiden Seiten gedrückt. Man sieht, wie die Schließbleche mal zur einen und mal zur anderen Seite überstehen.

Mit dem Dremel die Schließbleche bündig geschliffen.

Mit dem Lötkolben den defekten Kontakt erhitzt und den Kunststoff wieder in Form gebracht.

Montage.
Kontakte mit Wählerfett (ähnlich Vaseline) geschützt. Schloss mit Balistol geschmiert.

Die Stecker (Zündung, Standlicht)

Stecker der Wegfahrsperre

Nach der Überholung funktioniert das Zündschloss wieder perfekt.
Arbeitsaufwand incl. Werkzeug suchen und nachdenken:
Ausbau Gabelbrücke zwei Stunden.
Ausbohren der sechs Abreißchrauben (scheiß Arbeit) und zerlegen zwei Stunden.
Kontakte und Schließzylinder bearbeiten eine Stunde.
Zusammenbau und Wiedermontage drei Stunden.


Zur Sicherheit hatte ich ein Nachbauschloss für ca. 50.- bestellt.
Gleicht dem Original. Schlüssel (ohne Transponder) wirken billig.
Standlichkontakte haben anderen Stecker.
Die Transponder in den Schlüsseln kann man umbauen.
Das Nachbauschloß ist mit Kreuzschlizschrauben verschraubt.


Ich habe gehört das man das Zündschloß über einen Yamahahändler auch überholen lassen kann (80.-).

Wolfram Tege, () Wolfram Tege's Webseite